top of page
Suche

Können Schmerzanzeichen bei Pferden auch auf Stress hinweisen?

Können Pferdebesitzer erkennen, wann ihr Pferd gestresst ist? Wenn das Tier Schmerzen hat? Und können sie den Unterschied zwischen beidem erkennen?

Dank der FitoCavallo®-Schmerzinfografien hat sich in letzter Zeit in unserem Land die Verwendung von Gesichtsausdrücken bei Pferden, insbesondere zur Schmerzerkennung, durchgesetzt. Aber was ist mit Stress?


Unabhängig davon, ob das Pferd von einem Anfänger oder einem fortgeschrittenen Reiter geritten wird, sollte darauf geachtet werden, dass das Tier durch das Vergnügen des Menschen keine Schmerzen und/oder erhöhten Stress erleidet. Reitanfängern sollte vorzugsweise ein ihrem Können entsprechendes Maß an Bewegung geboten werden. So sollten Reiter, die noch nicht in der Lage sind, mit ruhiger, gefühlvoller Hand zu reiten oder dem Pferd klare und verständliche Anweisungen zu geben, nicht zu einem "harmlosen" Heimturnier geschickt werden, bei dem sie ein Niveau reiten sollen, das ihr eigenes übersteigt. Wenn Fotos von solchen Veranstaltungen auf Facebook auftauchen, muss sich niemand wundern, wenn einige Reiter die Bilder, das Wissen der Reiter und die Kompetenz und Einstellung der Ausbilder kritisieren.



Bevor wir unsere Reiterkollegen kritisieren, müssen wir anerkennen, dass es für einen Anfänger schwierig sein kann, zu wissen, wie es ist, wenn ein Pferd ein "unglückliches Gesicht" macht. Von Ausbildern, Pferdefachleuten und Tierärzten wird dieses Wissen jedoch zu Recht erwartet. Die Fähigkeit, objektiv zu erkennen, wie sich ein Pferd fühlt, kann die Art und Weise, wie Reiter, Ausbilder und Betreuer mit den Tieren und ihren Problemen umgehen, erheblich beeinflussen.


Lundblad* und seine Forscherkollegen beschlossen, die Mimik von Pferden zu untersuchen, wenn die Tiere unter Stress stehen. Zur Aufzeichnung der Signale verwendeten sie ein Standard-Codierungsprogramm - EquiFACS. EquiFACS zeichnet nicht nur die Gesichtsaktivität auf, nach der die Wissenschaftler eigentlich suchen sollten, sondern alle Signale.


(*: Johan Lundblad, Doktorand an der Abteilung für Anatomie, Biowissenschaften und Biochemie, Schwedische Universität für Agrarwissenschaften, Uppsala).


Da Stress und Schmerz bei Menschen und anderen Tieren sehr ähnliche Gesichtsausdrücke zeigen, befürchten Wissenschaftler, die sich mit Pferden beschäftigen, dass solche Grimassen bei Pferden schwer zu entschlüsseln sind.


Für die Studie setzten die Forscher die Pferde auf Kutschen und sperrten sie einzeln in Boxen, getrennt von ihren Artgenossen. Während dieser beiden Stresssituationen beobachteten sie die Mimik der Pferde und suchten nach Anzeichen von Stress - da diese Situationen bei den ohnehin gesunden Pferden offensichtlich keine Schmerzen verursachten.


In den Stresssituationen wurden folgende Anzeichen im Gesicht der Tiere beobachtet:

  • verstärktes Blinzeln

  • geweitete Nasenlöcher

  • verstärkte Sichtbarkeit der Augenproteine

  • Anheben der inneren Augenbrauen

  • Anheben der Oberlippe

  • Herausstrecken der Zunge (Lecken der Lippen)

  • lebhaftes Ohrenspiel